Rate that dungeon: Persona 3

22362-127622-shinmegamitenseipersona31541jpg-620x

With this I am starting a series of blog posts about RPG dungeons. While playing Eternal Sonata I realised, that almost every dungeon in that game is shit and I came up with the idea of rating every dungeon in a game on a 1-5 star scale with a small commentary.

So for my first game I chose something easy. Persona 3 has basically only has one very, very large dungeon and some small dungeons on the full moon events. Anyways here we go:

Tartarus:

Tartarus is one big, scary, neverending nightmare. Not only are there 263 floors in this dungeon, but also most of the floors are created randomly. Luckily the random created floors are actually a good thing, because in the game you will have to travel through the same floors over and over again to level up your characters. All in all this is a long and boring dungeon, but there is also nothing to really annoy you while running through it.

Second Full Moon: The Monorail

Although this dungeon is pretty much just a long corridor and although the time limit you face toward the end makes it’s pretty entertaining, there is nothing special about this dungeon.

Fourth Full Moon: The Love Hotel

I really like this dungeon. First I thought it would be just running through it and defeating the boss enemy, but after you have beaten the first boss, you are still stuck in there and are being mind controlled. After coming to your senses you have to solve an easy puzzle by destroying the right mirrors before facing the true boss.

Fifth Full Moon: The Weapon Depot

This is just a straight path with a boss at the end. Easy and over soon enough.

The dungeons in Persona 3 aren’t great or special, but at least they are pretty straight forward and they aren’t annoying.

Review: Eat Lead – The Return of Matt Hazard

eat-leadps3Kompletter Test auf gamers.de.

FAZIT:

Ich hatte große Erwartungen an „Eat Lead – The Return of Matt Hazard“ und diese wurden leider nur zum Teil erfüllt. Die Storysequenzen sind größtenteils urkomisch, nur leider sind diese durch sehr lange, weniger spannende Level verbunden, die alle leider nur durchschnittlich sind. Lustig wurden auch die Trophäen auf der PlayStation3 und die Erfolge auf der XBox360 eingebaut, denn fast alle haben witzige Namen und einige erhält man einfach nur so, wie z.B. Multiplayer Master, die man am Ende vom Singleplayer-Spiel bekommt, weil es gar keinen Multiplayer gibt.

Solange man über die eher langweiligen Level hinwegsehen kann und sich mit Videospielen etwas auskennt, kann man mit „Eat Lead – The Return of Matt Hazard“ Spaß haben. Leider gibt es aber nach einmaligem Durchspielen nur sehr wenig Anreiz sich ein weiteres Mal durch die Level zu kämpfen.

73% oder 3stars

Review: Silent Hill Homecoming

Volles Review auf gamers.de.

FAZIT:

Für mich, als großen Fan des zweiten „Silent Hill“ Abenteuers war „Homecoming“ eine ziemliche Enttäuschung. Zwar gibt es auch in „Homecoming“ noch deutlich mehr gruselige Momente als z.B. in den neusten Teilen der „Resident Evil“ Serie, aber insgesamt ist die Atmosphäre, die in „Silent Hill 2“ noch von der Angst vor dem Unbekannten lebte, in „Homecoming“ etwas entzaubert durch die vermehrten Gegnerauftritte. Besonders die ziemlich uninspirierte Story konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Gerade Pyramid Head, für den es eigentlich einen sehr guten Grund in „Silent Hill 2“ gab und der dort als wandelndes Vergewaltigungsmonster umherlief, verkommt ebenso wie im Film eher zu einem Maskottchen. Zwar wäre die Story für ein normales Spiel eigentlich vollkommen ausreichend, doch ist man von der „Silent Hill“ Serie einfach mehr gewohnt. Auch die Änderungen im Kampfsystem sind eher enttäuschend. Sie machen dieses zwar zugänglicher als in vorherigen Teilen, aber so richtig Spaß will dabei trotzdem nicht aufkommen.

Insgesamt richtet sich das Spiel eher an Fans des Filmes, als an Fans der Spiele. Diese können mit dem Spiel wahrscheinlich auch Spaß haben, sofern sie über die Schwächen in der Story und im Kampfsystem hinwegsehen können. Horror-Action-Fans sollten aber lieber auf den neuesten Teil der „Resident Evil“ Reihe warten.

74% oder 3stars