Der Anime-Herbst 2010: Ein Rückblick

Die Herbst Season war ziemlich gut. Ich habe es geschafft einige Serien zu schauen und außerdem gab es noch eine ganze Reihe von Anime, für die ich zwar keine Zeit hatte, aber eigentlich noch gucken möchte. Aber fangen wir zuerst mit den Sachen an, die ich gesehen habe:

Ore no Imouto ga Konnani Kawaii Wake ga nai

OreImo war eine der großen Enttäuschungen dieser Season. Eigentlich habe ich hier eine Satire oder zumindest eine Kritik auf das ausgelutschte kleine Schwester liebt ihren großen Bruder Klischee erwartet. Aber im Endeffekt war dies eine typische Otakubait-Serie, die nichts Neues versucht und nichts Spannendes macht. Dabei ist besonders ärgerlich, dass die Serie sehr schick animiert war und die eine Folge, in der Kirino nicht die Hauptrolle spielte, war richtig gut. Aber alle diese Ansätze werden zunichte gemacht, wenn die Klischees abgearbeitet werden müssen.

Panty Stocking

Ein bisschen verwirrt war ich schon von den ersten Ankündigungen Ganiax’s neuster Serie, aber das Endprodukt konnte mir dafür umso besser gefallen. Zwar sind nicht alle Folgen herausragend, aber insgesamt ist diese Serie das komplette Gegenteil zu OreImo: Einfallsreiche Geschichten, bei denen die Macher auch einmal wagen, etwas anders zu machen als der Durchschnittsanime.

MM!

Die ersten paar MM!-Folgen wurde ich noch gut unterhalten. Die Witze, um den Supermasochisten und den anderen Mitgliedern des Selbsthilfeclubs waren ziemlich unterhaltsam. Leider hat die Serie aber nach der Hälfte der Episoden kaum noch Witze übrig, die nicht schon verwendet wurden, und so beschränken sich die Folgen auf recyclte Witze der vorherigen Episoden. Ein paar mehr Einfälle hätten auf jeden Fall geholfen und die miese Animationsqualität möchte ich lieber auch nicht erwähnen.

Kuragehime

Kuragehime hätte in dieser Form nicht umgesetzt werden dürfen. Die Vorlage mag zwar gut und erfolgreich sein, aber kein einziger Aspekt der Story wurde in irgendeiner annähernd zufriedenstellenden Weise abgeschlossen. Zwar waren die einzelnen Folgen unterhaltsam, aber das fehlende Ende macht alles kaputt.

Zwei weitere Serien aus dem Sommer habe ich auch zu ende geschaut.:

Shiki

Auch wenn Shiki eigentlich wie eine Horrorserie beginnt, geht es hier eigentlich viel mehr darum, wie die Vampire (hier Shiki genannt) langsam das Dorf übernehmen und schließlich von den Dorfbewohnern besiegt werden. Zwar musste ich mich durch einige Abschnitte der Geschichte ziemlich quälen und viele Wendungen waren vorhersehbar, aber insgesamt wurde ich ganz gut unterhalten.

Amagami SS

Amagami SS hat mich ab den ersten paar Folgen sofort eingefangen und auch wenn kein anderer Abschnitt mich so sehr begeistert hat, wie der erst um Morishima-Sempai, waren alle bis auf der Sae-Part sehr gut und vor allem sehr schön animiert. Auch hat mir gefallen, dass nicht einfach versucht wurde, alle Geschichten des Spiels in eine Story zu zwängen, sondern klar jedem Mädchen eigene Folgen gegeben wurde.

Und Serien aus dem Herbst, die ich noch sehen möchte:

Arakawa under the Bridge 2

Ich liebte die erste Serie, aber habe es nicht einmal geschafft die erste Folge der zweiten Staffel zu sehen. Irgendwann werde ich das noch nachholen müssen.

Soredemo Machi wa Mawatteiru

Die erste Folge war fantastisch, aber für Shaft-Serien braucht man etwas mehr Ruhe und mehrere Folgen am Stück zu gucken, kann hier bestimmt nicht schaden.

Sora no Otoshimono Forte

Nach zwei Folgen musste ich hier leider aufhören. Schließlich war die Zensur einfach zu derb. Wenn die Serie auf DVD draußen ist, schaue ich sie mir aber noch einmal an.

Morgen schaue ich mir die erste Folge aller neuen Animeserien aus dem Winter 2011 an. Mal schauen, ob da etwas Gutes dabei sein wird.

Around the Web: 03.01.2010-09.01.2011

Test: Atelier Rorona auf gamers.de

Test: Kingdom Hearts re:coded auf gamers.de

Test: The Sly Collection auf gamers.de

Test: Prinny 2: Dawn of Operation Panties auf gamers.de

Kimi ni Todoke – Season 02: Episode 00 片想い

Die zweite Staffel geht endlich los, aber die erste Sendung war erst einmal ein Rückblick aus der Sicht von Kurumi, meiner Lieblingsfigur. Neue Szenen gab es natürlich nicht, aber dennoch konnte ich in dieser Folge viele meiner Lieblingsszenen der ersten Staffel wiedersehen und das hat mir gut gefallen.

Jetzt bin ich bereit für den echten Beginn der Serie nächste Woche.

Shiki – Episode 22: 蔡蒐話

Während nun auch noch ein Feuer ausgebrochen ist, kommt es hier zum actionreichen Finale. Natsuno sprengt sich in einer Fallgrube zusammen mit dem anderen Werwolf in die Luft. Megumi wird auf einem Feld gestellt, mehrfach überfahren und schließlich mit einem Pflock durchs Herz getötet. Das ganze Dorf wird von dem Feuer ergriffen und auch die Dorfbewohner müssen sich ein neues zuhause suchen. Der Priester verwandelt sich in einen Werwolf, kann Sunako retten und fährt schließlich mit ihr davon.

Das Ende hat mir ganz gut gefallen. Zwar war es vorhersehbar, dass der Priester sich verwandelt und die Sache überlebt, aber ansonsten wurde hier alles ziemlich gut zu einem Ende gebracht. Die letzten DVDs werden zwar noch zwei Bonusepisoden enthalten, die zwischen den letzten drei Folgen spielen werden, aber ich bezweifle, dass dort viel Spannendes herauskommen wird.

Kuragehime – Episode 11: ジェリーフィッシュ・オブ・ドリームス

Mit nur 11 Episoden und einer Vorlage, die weit davon entfernt ist, abgeschlossen zu werden, konnte man ja eigentlich kein ordentliches Ende erwarten, aber diese Folge war noch viel enttäuschender, als ich erwartet habe.

Um das Haus zu retten, bleibt den Bewohner nur noch eine Modeschau als letzte Chance, bei der sie die Quallenkleider als Marke etablieren und dadurch sehr viel Geld machen wollen. Und tatsächlich gewinnen die Kleider den ersten Preis, obwohl sie technisch eigentlich nicht mit professionell designten Kleidungsstücken mithalten könnten. Am Ende kommt dann aber die Besitzerin des Hauses aus Korea nach Hause und möchte doch nicht verkaufen. Ende.

Schließlich wurde kein einziger der Storystränge zu einem Abschluss gebracht. Am Schlimmsten aber die Geschichte um den Bruder, die immer weniger mit der Hauptstory zu tun hatte aber dennoch kostbare Zeit der Serie beanspruchte.

Bleibt zu hoffen, dass es irgendwann eine zweite Staffel gibt. Ansonsten hätte man sich diese Serie auch sparen können.