Review: Tatsunoko vs Capcom

Kompletter Artikel auf gamers.de

FAZIT:

„Tatsunoko vs. Capcom“ ist nicht nur ein fantastisches Prügelspiel, sondern auch sehr unterhaltsam für Zuschauer. Wenn z.B. der große Roboter Yatter-Wan über den Bildschirm donnert, bleibt kein Auge trocken. Doch nicht nur optisch kann das Spiel gefallen, auch spielerisch ist es großartig geworden. Die gekonnte Gratwanderung zwischen leichtem und zugänglichem Spielprinzip und dennoch genügend Tiefe für Profis schafft der Titel problemlos. Leider sind einige Charaktere etwas unausgewogen, was bei der großen Anzahl an Figuren allerdings kaum auffällt.

Für Prügelspielfans ist „Tatsunoko vs Capcom“ auf jeden Fall sein Geld wert und in dieser Form auf Nintendos Wii einzigartig.

oder 87%

Baka to Test to Shokanjuu – Epsiode 02 & 03

Die erste Episode war schon fantastisch. Und chaotisch geht es auch in den nächsten beiden Folgen weiter.

In der zweiten Folge kommt es zum großen Kampf zwischen Klasse F und Klasse A. Insgesamt fünf Zweikämpfe werden hier bestritten, wobei der letzte „Kampf“ anhand eines Grundschultests entschieden wird, denn da sieht der Anführer von Klasse F eine Möglichkeit die Vertretern aus Klasse A zu schlagen, da er genau weiß, dass diese sich ein Datum falsch gemerkt hat. Leider hat niemand damit gerechnet, dass er ein gewaltiger Idiot ist.

In der dritten Episode werden sowohl unser Hauptcharakter als auch der Anführer von Klasse F zu Dates im Kino gezwungen. In dieser Folge passiert eigentlich nichts und es werden nur witzige Szenen aneinander gereiht. Dennoch macht auch diese Folge viel Spaß und Comedy-Serien müssen ja keine ausgefeilten Stories haben.

Durarara! – Episode 03

Anri wird Klassensprecherin
In der dritten Folge steht wieder unser Hauptcharakter Mikado aus der ersten Folge im Mittelpunkt. Aber nicht nur um ihn dreht sich hier die Geschichte, sondern auch um Anri Sonohara, die Klassensprecherin wird, während Mikado den Posten des Stellvertreters übernimmt. Am gleichen Tag noch gerät Anri in einen Streit mit drei Mädchen in einer Seitenstraße von Ikebukuro, aus dem sie von Mikado mit Hilfe von Kamiya, dem Jungen vom Dach, gerettet wird. Zum Schluss gibt es noch einen Kampf zwischen Kamiya und Heiwajima Shizuo, der aus bisher unerklärtem Grund sauer auf Kamiya ist.

Kamiya hat ein Messer
Richtig viel ist in der Folge nicht passiert. Besonders in der ersten Folge wurde größtenteils nur geplaudert über die verschiedenen Gangs in Ikebukuro und insbesondere über die Dollars, die die stärkste Gruppe sein sollen und im Gegensatz zu allen anderen Banden keine Farbe besitzen. Wichtig war die Folge aber dennoch um Charaktere einzuführen. Besonders Sonohara scheint wichtig für den weiteren Verlauf der Story zu haben, da sie eine Verbindung zu dem komischen Mädchen, das eine große Narbe auf seinem Hals hat. Auch spannend ist die Tatsache, dass Kamiya anscheinend die Fähigkeit besitzt Dinge auf Entfernung durchzuschneiden, obwohl er gegen Ende (und im Abspann) ein Messer in der Hand hält.

Richtig Plan, wohin die Geschichte führt und worum es hier eigentlich geht, gibt diese Episode auch nicht, aber Spaß beim Zuschauen hat es auf jeden Fall gemacht.

Mobile Suit Gundam 00 – First Season

Nach immer der gleichen Geschichte in Gundam Seed kommt Gundam 00 mit einer etwas anderen Story daher, die insgesamt aber dennoch stark an Gudam Wing erinnert.

Hauptakteure der Story sidn vier Kämpfer für Frieden, die Gundam Meister genannet werden. Da diese viel besser sind als alles andere, was die verschiedenen Gruppen auf der Erde besitzen, fällt es ihnen auch leicht durch Waffengewalt ein wenig Frieden zu stiften.

Später tauchen noch drei weitere Gundams mit Gundam Meistern auf, die sich aber schon kurze Zeit später als böse herausstellen. Viel überraschender hingegen ist die Nebengeschichte, denn der Nachbar unseres Hauptcharakters muss einiges durchmachen. So wird nicht nur seine Schwester, die als Reporterin unterwegs war, ermordet, sondern auch die komplette Familie seiner Freundin wird weggebombt und nur seine Freundin überlebt mit einer verstümmelten Hand.

Positiv fällt bei Gundam 00 auf, dass es deutlich weniger Füller als bei den meisten anderen Gundam-Serie gab. Schließlich wurde die Serie auf nur 25 Folgen angesetzt. Auch wird die Serie am Ende ähnlich schmerzlos wie Zeta Gundam, denn fast alle wichtigen Charaktere sind schließlich tod. Dennoch gibt es noch eine zweite Staffel, die vier Jahre später spielt.

Zwar gab es einige überragende Episoden, aber insgesamt zählt Gundam 00 nicht zu besseren Gundamserien. Hoffentlich ist die zweite Staffel etwas besser.

Blue Toad Murder Files

Relentless Software, das Enwicklungsstudio hinter der Buzz Quizspielserie, versucht sich an etwas Neuem. Blue Toad Murder Files ist ein Rätselspiel in sechs Episoden, das in Downloadform für Sonys PlayStation 3 erscheint. Vor ein paar Wochen erschienen die ersten beiden Episoden und ich habe mir die erste Folge einmal genauer angeschaut.

Als einer von vier Detektiven kommt man nach Little Riddle um dort einen Fall aufzuklären, doch leider wird der Bürgermeister schnell ermordet und so muss man sich erst einmal um diesen Mord kümmern. Die Geschichte ist unspannend durch viel zu lange Zwischensequenzen erzählt, die jeweils in einem Rätsel enden. Aber genauso wie die Story sind auch die Rätsel langweilig.

Rätselspiele haben es schwer, schließlich sollen diese sowohl herausfordernd als auch lösbar sein. Alle Rätsel in diesem Spiel sind nicht nur schaffbar, sondern absurd einfach und so sollte es jedem Spieler möglich sein alle Aufgaben sofort auf Gold-Wertung abzuschließen. Dadurch ergibt sich aber leider nur eine Spielzeit von knapp 20 Minuten, was einfach zu kurz ist. Besonders da das Spiel nicht den geringsten Anreiz besitzt das Spiel von vorne zu spielen, kann man es auch von der Festplatte löschen und vergessen, dass da für diesen Müll Geld ausgegeben hat.

Nach dem Link gibt’s eine genauere Auflistung über positive und negative Punkte des Spiels.

„Blue Toad Murder Files“ weiterlesen

Review: Final Fantasy Crystal Chronicles: Crystal Bearers

Kompletter Artikel auf gamers.de

FAZIT:

„Final Fantasy Crystal Chronicles: The Crystal Bearers“ ist ein lustiges Action-Adventure für zwischendurch. Interessante neue Ideen und spannende Actioneinlagen lassen hier nur selten Langeweile aufkommen und obwohl das Spiel schon nach knapp zehn Stunden zuende ist, gibt es noch zahlreiche Medals, die darauf warten, errungen zu werden. Besonders für Spieler, denen zwar das Design von Final Fantasy gefällt, die jedoch mit dem ganzen Rollenspielkram nicht zurecht kommen, ist das Spiel empfehlenswert.

oder 83%

Lost University


Ich bin fertig mit Lost University. Zumindest kann ich bis zum Abschlußtag am 14. Februar nichts mehr machen.

Einiges an interessantem Wissen und einige nette Videos mit Schauspielern und Machern gab es hier zu sehen. Das Ganze wurde in ein seltsames Zeitschema eingebunden, bei dem man auf die zweite Vorlesung und auch aufs zweite Semester warten musste.

Auch wenn es für die meisten Videos Skripte gab und gab es insgesamt nur wenig direkten Zusammenhang zur Serie. Und selbst dieser ist wahrscheinlich größtenteils belanglos für die nächste Staffel.

Richtig ärgerlich waren einige falsche Antworten in den Tests, die nicht hätten sein müssen.

Auch wenn nicht alles perfekt bei der Lost University war, für ein einfacher Bonus auf der Blu-Ray war es auf jeden Fall gut genug und ist ein deutliches Zeichen, dass mit Blu-Ray Live einiges möglich ist.

Needless

Bei Needless handelt sich mal wieder um eine postapokalyptische Serie. Nachdem Japan mit des nächsten Jahrhunderts Klone entwickelt hattte, hat der Rest der Welt so sehr Angst bekommen, dass Japan einfach komplett weggebombt wurde.

Die Zentren der Bombeneinschläge werden Black Spots genannt und dort versammelt sich alles mögliche an seltsamen Gesellen. Der Black Spot, der Mittelpunkt der Serie ist, wird von dem Bio-Unternehmen Shimeon beherscht, die gleich zu Beginn erst einmal die Resistance vernichtet. Bis auf Cruz Schild, der von einem komischen Pfarrer gerettet wird.

Im Rest der Serie geht es nun um die Needless, welche alle irgendwelche Superkräfte besitzen. Der Pfarrer besitzt zwar keine eigene Kraft, aber dafür kann er sich die Fähigkeiten seiner Feinde aneignen und damit zurückschlagen.

Leider leidet die Serie extrem unter fiesen Lücken und Widersprüchen in der Story. Zusätzlich gibt’s zahlreiche Flashbacks zu Dingen, die eigentlich schon genug erklärt wurden.

Auch die Kämpfe in Needless sind nicht gut. Besonders da der Hauptcharakter so gut wie unkaputtbar ist und am Ende eh nur seine Kopierfähigkeit benutzt, passiert hier eigentlich nichts. Besonders schlimm ist auch, dass einige Charaktere immer wieder neue Attacken herbeizaubern und die Kämpfe damit hin- und hergehen.

Needless ist eine Qual für den Zuschauer und sollte am Besten von niemandem gesehen werden.