Review: Halo Wars

packshotKompletter Test auf gamers.de.

FAZIT:

Ein wenig fragt man sich schon, für wen „Halo Wars“ eigentlich gemacht wurde. Für Echtzeit-Strategie-Veteranen ist das Spiel eindeutig zu einfach gehalten und Fans von Halo bekommen durch das halbgare Tutorial nicht genügend Einführung in die Materie und würden sich wahrscheinlich lieber über ein neues, richtiges „Halo“ freuen. Auch wenn der Master Chief nicht in „Halo Wars“ auftaucht, finden Fans der Serie hier aber viele bekannte Fahrzeugeinheiten und natürlich gibt es auch Spartaner.

„Halo Wars“ ist unterm Strich ein recht solides Echtzeit-Strategiespiel, das sich vermutlich am ehesten an Neulinge im Echtzeit-Strategiegenre richtet, die aber durch das maue Tutorial etwas allein gelassen werden. Fans der „Halo“-Serie, die mal etwas anderes als Egoshooter ausprobieren wollen, werden mit „Halo Wars“ aber sicher auch ihren Spass haben. Alle anderen testen vor dem Kauf lieber einmal die Demo auf dem XBox Live Marketplace an.

81% oder 4stars

Review: Disgaea 3

BLES-00452_DISGAEA_Inlay_DEKompletter Test auf gamers.de.

Ich persönlich gehöre nicht zu den exzessiven „Disgaea“-Spielern, die jeden Charakter auf Höchstlevel trainieren und sich so die perfekte Party zusammenbauen. Mir reicht es eigentlich aus, das Spiel zwei oder drei Mal durchzuspielen. Aber es ist trotzdem gut zu wissen, dass es die Möglichkeit gibt noch mehrere hundert Stunden in das Spiel zu investieren. So kann man durch Anheben des Gegnerlevels oder durch Abstimmungen im Klassenzimmer, selbst die Anfangsmissionen für die eigene Party wieder spannend werden lassen.

Auch wenn „Disgaea 3“ grafisch fast schon ein wenig lächerlich auf der PlayStation 3 wirkt, ist es spielerisch aber immer noch topp. Es ist unglaublich fesselnd seine Party immer weiter zu stärken, um dann die vorher übermächtigen Gegnergruppen, spielend leicht in den Boden zu stampfen. Zusammen mit der lustigen, abgedrehten Story kommt so kaum Langeweile auf.

Spieler, die über die grafischen Mängel nicht hinwegsehen und nicht mehrere Stunden mit Aufleveln verbringen wollen, sollten zwar einen Bogen um das Spiel machen. Fans der „Disgaea“-Reihe hingegen, haben mit „Disgaea 3“ einen würdigen Nachfolger, der trotz weniger Neuerungen eigentlich nichts falsch macht und an dem bewährten Schema der Vorgänger festhält. Leider enthält „Disgaea 3“ keine deutsche Übersetzung und Spieler ohne gute Englischkenntnisse haben, wie so häufig im Rollenspielgenre, Pech gehabt.

83% oder 4stars

Review: Persona 4

packshot1Voller Test auf gamers.de.

FAZIT:

Die Messlatte zu erreichen, die „Persona 3 FES“ schon sehr hoch gelegt hatte, war auf keinen Fall ein leichtes Unterfangen, aber die Entwickler von Atlus haben es geschafft. Denn „Persona 4“ übertrifft seinen Vorgänger auf jeder Ebene. Durch vielfältige Änderungen wurden alle noch so kleinen Schwachstellen ausgeschaltet und „Persona 4“ ist Rollenspielgenuss auf höchstem Niveau, welches auch während der kompletten Spieldauer, von über 60 Stunden, gehalten wird.

„Persona 4“ ist jedem Spieler, der auch nur das geringste Interesse an japanischen Rollenspielen hat, zu empfehlen. Auch Genre-Neulinge können bedenkenlos zugreifen, denn obwohl es zahlreiche Funktionen im Spiel gibt, die kompliziert erscheinen, ist das grundlegende Kampfsystem sehr einfach. Außerdem gibt es sowohl einen einfacheren Schwierigkeitsgrad für Einsteiger, als auch einen extra schweren Modus für Rollenspielveteranen. Wer sich „Persona 4“ entgehen lässt, verpasst eines der besten Japano-Rollenspiele aller Zeiten.

92% oder 5stars

Review: Silent Hill Homecoming

Volles Review auf gamers.de.

FAZIT:

Für mich, als großen Fan des zweiten „Silent Hill“ Abenteuers war „Homecoming“ eine ziemliche Enttäuschung. Zwar gibt es auch in „Homecoming“ noch deutlich mehr gruselige Momente als z.B. in den neusten Teilen der „Resident Evil“ Serie, aber insgesamt ist die Atmosphäre, die in „Silent Hill 2“ noch von der Angst vor dem Unbekannten lebte, in „Homecoming“ etwas entzaubert durch die vermehrten Gegnerauftritte. Besonders die ziemlich uninspirierte Story konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Gerade Pyramid Head, für den es eigentlich einen sehr guten Grund in „Silent Hill 2“ gab und der dort als wandelndes Vergewaltigungsmonster umherlief, verkommt ebenso wie im Film eher zu einem Maskottchen. Zwar wäre die Story für ein normales Spiel eigentlich vollkommen ausreichend, doch ist man von der „Silent Hill“ Serie einfach mehr gewohnt. Auch die Änderungen im Kampfsystem sind eher enttäuschend. Sie machen dieses zwar zugänglicher als in vorherigen Teilen, aber so richtig Spaß will dabei trotzdem nicht aufkommen.

Insgesamt richtet sich das Spiel eher an Fans des Filmes, als an Fans der Spiele. Diese können mit dem Spiel wahrscheinlich auch Spaß haben, sofern sie über die Schwächen in der Story und im Kampfsystem hinwegsehen können. Horror-Action-Fans sollten aber lieber auf den neuesten Teil der „Resident Evil“ Reihe warten.

74% oder 3stars

Review: Eternal Sonata

Volles Review zu Eternal Sonata auf gamers.de.

untitledVolles Review auf gamers.de.

Fazit:

Die Wartezeit war ziemlich lang für PlayStation3-Spieler, aber es hat sich gelohnt. Zwar ist „Eternal Sonata“ nur ein gutes Rollenspiel, aber Japano-Rollenspielfans haben im Moment keine große Auswahl auf der PlayStation3 und deshalb kann ich jedem Fan „Eternal Sonata“ guten Gewissens empfehlen.

Ob es sich für Besitzer der XBox 360 Version durch die Änderungen lohnt, sich auch die PlayStation3-Version zu kaufen, muss jeder selber entscheiden. Die Story des Spiels wurde deutlich verbessert und die zusätzlichen Charaktere und Dungeons bieten auch für Kenner bestimmt etwas Wiederspielwert.

Leider gehen alle Trophäenjäger bei diesem Spiel leer aus, denn die Trophäen-Funktion der PlayStation3 wird leider nicht unterstützt.

81% oder 4stars